Wasserschaden an einer Dresdner Barockkommode, um 1750


Manchmal ist es schon erschreckend in welchem Zustand manche Möbel in die
Werkstatt kommen. So wie in diesem Fall einer Dresdner Barock-Kommode, Nußbaum furniert, die mehrere Tage einem Wasserrohrbruch ausgesetzt war. Für den Besitzer stellte sich die Frage:
 "Lässt es sich überhaupt restaurieren oder besser entsorgen?"
Wobei sich diese Frage für einen Restaurator gar nicht stellte, denn in diesem Falle
waren die losen Furniere fast komplett in einem Beutel gesammelt dabei.
Die Kommode wieder in den vorherigen Zustand zu bringen war also eigentlich kein Problem, nur viel , viel Arbeit. Es war wie ein Puzzle mit 200 Teilen.

Als erstes wurden die Beschläge demontiert, dann konnten die nur halblosen Furniere vorsichtig  vollends gelöst werden. Als nächstes wurde die um die Schubladen laufende Profilkante aus Zwetschge wieder befestigt und zum Teil auch ergänzt.



In erster Linie hatten sich die Furniere im Fußbereich gelöst.
Auch der Korpus musste geleimt werden.

Das teilweise 3 mm starke Sägefurnier an den Seiten hatte sich durch die Feuchtigkeit zu großen Blasen abgehoben und war dann verformt wieder getrocknet.
Dies musste vor dem niederleimen wieder durch Feuchtigkeit erst wieder formbar gemacht werden, da es sonst brechen oder einreißen würde.

 

Gelöste Furniere auf der Platte wurden mit Warmleim niedergeleimt



Auch die Furniere auf den Lisenen und Traversen wurden wieder befestigt,
hier waren nicht mehr alle Furnier vorhanden und es wurde mit alten Furnier
fehlende Teile ergänzt.


 


Die angegriffene Politur musste entfernt werden.

Nachdem alle Holzarbeiten abgeschlossen waren erhielt die Kommode wieder eine Schellackpolitur
die sie in einer früheren Restaurierung schon  erhalten hatte.


 







Befestigtes Furnier auf den Seiten mit Ergänzungen an den hinteren Füßen
 

                                                
Die Beschläge wurden gereinigt.


Befestigtes Furnier auf der unteren Schublade und den Lisenen
 




Dresdner Barock- Kommode nach der Restaurierung

Keine Kommentare: